21. Februar 2012


Ein spezieller Wunsch

Warst du schon mal in der Verlegenheit zu überlegen, wie man einen Raumanzug näht? Nein? Ich auch nicht. Bis letzte Woche. Da wurde es für mich ernst, den Wunsch meines 4-jährigen nach einem Astronautenanzug zu erfüllen. Für eine Reise zum Mond (um sich Mondzucker zu holen). In anderen Worten Zeit, sein Faschingskostüm zu nähen. Also habe ich eine Menge Tyvek besorgt.

Das ist zwar aus Plastik, aber ein wunderbares Material für so einen speziellen Wunsch. Sehr reißfest, wasserdicht, leicht und dünn, gut zu nähen ohne auszufransen, gut zu bekleben und zu bemalen. Nur nicht bügeln! Mit dem schicken, von mir etwas abgeänderten Schnitt aus dieser Burda war das eigentliche Nähen dann keine große Hexerei. Wichtig ist, eine ausreichend große Stichlänge zu wählen, sonst verhält sich die Naht wie eine Perforationslinie. Hat alles prima geklappt. Mit ein paar selbstgemachten Astronauten-Aufnähern versehen, stand der Raumfahrt heute am Faschingdienstag nichts mehr im Wege. Aus den Tyvek-Resten kann ich nun tolle Versandtaschen nähen oder einen Flugdrachen oder kleine … hmh. Die spannende Geschichte, wie ein echter Raumanzug genäht wird, kann man bei gizmodo nachlesen.

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert