19. November 2011


Wie ich Weihnachtssterne drucke

Das ist eines meiner jüngsten – und jahreszeitlich auch sehr passenden – Druckprojekte. Übriggebliebene Papiersterne vom letzten Advent habe ich als Vorlage für diesen Stoffdruck verwendet. Und das geht so: die Papiersterne werden eingeölt (ich habe einfaches Sonnenblumenöl verwendet), damit sie sich nicht so leicht in der Druckfarbe auflösen und mehrmals verwendet werden können.

Dann habe ich sie zwischen einen unbelichteten Siebdruckrahmen und den Stoff (aus Naturfasern) gelegt. Und dann geht es schon los mit dem Drucken. Die durch das Sieb gedrückte Farbe sorgt dafür, dass die Vorlage nicht verrutscht. Auf diese Weise können viele Sterne gedruckt werden.

Hat man kein Sieb zur Verfügung, dann kann man es mit einem etwas größer ausgeschnittenen Moosgummistück probieren, das man vollständig mit Farbe einstreicht. Verwendet man die Moosgummivariante, dann beim Drucken direkt am Boden arbeiten. Denn, wenn man auf den Stoff, den Papierstern und die Moosgummidruckplatte eine kleine Holzplatte legt und sich mit dem gesamten Körpergewicht für etwa 5-20 Sekunden darauf stellt, bekommt man bessere Druckergebnisse. Für den nächsten Druck muss man dann aber die Sternvorlage vom Moosgummi vorsichtig lösen, Moosgummi neu einstreichen und am besten einen anderen, trockenen Papierstern als neue Druckvorlage darauf legen. UPDATE: Ab jetzt auch in meinem Shop erhältlich! Und zwar hier!

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert